Rustikal durch den Winter: Ohne Bergsteigerboots geht gar nichts

Bootz
Das Thema Schuhe ist ja ein Dauerbrenner bei uns Mädels und wir können nie genug davon haben. Außerdem gibt es auch immer etwas über Schuhe zu erzählen, denn es vergeht kein Tag ohne Neuigkeiten aus der Welt der Fußbekleidung. Männer verdrehen gelangweilt die Augen, wenn man von den traumhaften Pumps erzählt, die man auf dem Nachhauseweg im Lieblingsschuhladen entdeckt hat. Und es sträuben sich ihnen die Nackenhaare, wenn sie daran denken, dass der Winter naht und damit die Ugg-Saison wieder eröffnet wird. Männer hassen diese unförmigen Stiefel und finden nichts unsexier als diesen Schlurfgang, den Frau automatisch annimmt, wenn sie sich mit den Fell-Boots auf den Weg macht.  Aber irgendwie ist es uns egal, denn wir lieben diese Schuhe und würden uns für kein Geld der Welt von ihnen trennen.

Vielleicht ist dieser Winter ein Lichtblick für all die UGG-Hasser, denn in dieser Saison greift Frau vermehrt zu Bergsteigerboots, die aber auch gern mal ein bisschen sexy und aufgepimpt daherkommen, sei es mit Absatz in Keilform oder durch Leoprint-Optik.
Die neuen Boots lassen sich zu allen möglichen Anlässen und Outfits tragen. Bei meiner Recherche habe ich ein sehr abgefahrenes Paar im Daunen-Look mit Superabsatz gesehen, also das ist dann defintiv was für sehr gewagte Modefreunde, die sich eben nicht mit dem normalen Mittelmaß an Extravaganz zufrieden geben, sondern gerne mal eine Schippe drauf schlagen.

Die klassische Variante dieser Boots ist aus cremefarbenen Wildleder und meistens mit einem Besatz aus Lammfell, um für den nötigen Wärmeschutz zu sorgen, diese Boots werden geschnürt und sind meistens ohne Absatz.
Die modischen Neuinterpretationen sind teilweise mit Reißverschluss ausgestattet und variieren auch in der Schafthöhe. Auf jeden Fall machen Sie Lust auf Winter und wir sind gespannt, wie die Herren der Schöpfung wohl darauf reagieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


− 5 = eins