Der Jumpsuit: ein begehrtes Kleidungsstück für heiße Tage

JumpsuitsDer Jumpsuit ist das wohl beliebteste Kleidungstück in diesem Sommer. Das einteilige Kleidungsstück gibt es in den verschiedensten Varianten zu kaufen. Ob lange oder kurze Hosenbeine, mittellange oder gar keine Ärmel und dazu einen geraden oder einen V-Ausschnitt. Der Jumpsuit ist das wohl vielfältigste Kleidungsstück, das Frau tragen kann! Auch in der Farbwahl ist alles möglich. Von schlichtem schwarz bis hin zum ausgefallenen Printmuster passt das Trendteil zu jedem Anlass.

Doch woher kommt der Jumpsuit? Ursprünglich wurde der Jumpsuit für die Arbeit auf dem Bau, im Labor und in diversen anderen Berufsfeldern, sowie für einige Sportarten entwickelt. Erst nach dem ca. 50 jährigen Bestehen der damaligen Arbeitskluft   wurde der Einteiler in den 1970er-Jahren für die Mode entdeckt und die Designer der damaligen Zeit probierten sich an dem nicht gerade femininen Teil aus. So sah man den Jumpsuit erstmals auf Laufstegen in der ganzen Welt. Für eine gewisse Zeit ist der Jumpsuit dann aus der Mode gekommen und feiert derzeit sein Comeback in der Modewelt und überzeugt mit verschiedensten Varianten.

Wie der perfekte Jumpsuit aussieht ist von Geschmack zu Geschmack unterschiedlich. Jedoch favorisiere ich das Trend-Teil in schlichtem schwarz, denn man kann es in den verschiedensten Lebenssituationen anziehen. Ob zu einem festlichen Event mit einem schicken hohen Schuh, auffälligem Schmuck und einer hübschen Clutch oder zum Bummeln in die Stadt mit Sandalen einer Jacke und einer großzügigen Tasche ist der schwarze Jumpsuit ein wahres Allround-Talent. Im Sommer tendiere ich jedoch eher zum kurzen Jumpsuit mit schicken und ausgefallenen Mustern.

Doch einer der besten Gründe Jumpsuit zu tragen ist: Er ist bequem und sehr gemütlich!

 

Sommer, Sonne und welche Sonnenbrille?

SonnebrilleBLOGDie Sonne hat sich in den letzten Tagen schon von ihrer besten Seite gezeigt. Da hat es mir persönlich schon richtig in den Fingern gekribbelt meine Sonnenbrille aufzusetzen, denn ich finde dies ist eines der schönsten Accessoires für den Sommer. Ich habe direkt zu Hause mein gesamtes Brillensortiment ausgepackt und sofort festgestellt: Ich brauche unbedingt etwas neues! Bei Sonnenbrillen ist es ähnlich wie bei Taschen. Man kann nicht genug davon haben, denn die Vielfalt an Farben und Formen ist gigantisch. Doch was ist eigentlich im Sommer 2015 angesagt in Sachen Sonnenbrille?

Mir ist in den letzten Tagen eines besonders aufgefallen. Sonnenbrillen mit runden oder ovalen Formen sind total angesagt. Ob das Gestell im Animal-Print gestaltet wurde, die Gläser bunt verspiegelt worden sind oder die Fassung Cut-Outs aufweist ist völlig egal. Eigentlich gilt hier sogar: Je individueller und ausgefallener desto besser.

Viele der Brillen weisen gewisse Züge der 50er und 70er Jahre auf. Hier stehen vor allem kräftige Farben im Vordergrund. Außerdem haben sich die Brillenglasdurchmesser in dieser Zeit enorm erweitert.

Mein Appell an Euch: Traut euch was in Sachen Sonnenbrille! Jedes Stück kann das gesamte Outfit noch einmal um vieles individueller und einzigartiger machen. Man hat genügend Möglichkeiten zu kombinieren und ich bin mir sicher, dass jeder eine passende Sonnenbrille für den Sommer 2015 finden wird!

Abgerechnet wird im Sommer: Auf geht´s zur Bikinifigur

Gym
Am Wochenende ist es endlich soweit gewesen. Die Sonne hat sich blicken lassen und es herrschten angenehme Temperaturen, um den Sonntag an der frischen Luft ausklingen zu lassen oder einen gemütlichen Spaziergang mit der Familie zu machen. Eigentlich war am Wochenende auch bestes Wetter, um in die Grillsaison zu starten. Demnach genügend Möglichkeiten das Wochenende in vollen Zügen zu genießen, wenn da nicht dieses eine Problem auftreten würde.

Ich denke dieses Problem ist bei jeder Frau bekannt. Die Sonne kommt raus, man freut sich. Doch dann die Ernüchterung. Sonne, warm, Frühling…und als nächstes kommt der Sommer. Da ist das „P“ in den Augen vorprogrammiert und viele fragen sich: „Wo ist nur meine Bikinifigur hin?“ Man geht in seinem Kopf die nächsten Monate durch, rechnet aus wann es in den verdienten Sommerurlaub geht und versucht sich irgendwie einen Plan im Kopf zurecht zu stricken, um bis dato seine Traumfigur zu haben, damit man sich auch in seinem Lieblingsbikini wieder wohlfühlt.

Ich bin nicht gerade ein Freund vom Fitnessstudio. Zwei Jahre bei einem angemeldet gewesen und nach kurzer Zeit schon eine Ablagenleiche gewesen. Mir hat die Eintönigkeit nicht gefallen. Choreografien haben sich im Dreimonatstakt geändert und die Gerätschaften waren immer sehr überfüllt. Vor allem zur Stoßzeit, genau die Zeit wo auch ich Zeit habe. Nach dem Feierabend!

Doch eigentlich liegt es klar auf der Hand. Man kann alles auch wunderbar unter freiem Himmel selbst machen. Alles was man braucht findet man im Wald oder Park und ein paar benötigte Basic-Utensilien kann man für kleines Geld erwerben. Man muss sich nur etwas einlesen und sich einige Dinge raussuchen, die man machen möchte: Aber, wenn der erste Schritt einmal getan ist, kann man sich auf das was kommt wirklich freuen. Denn du kannst deine Zeit frei einteilen, das machen wo du gerade Lust drauf hast und trotzdem deine Traumfigur bekommen. Das schwierigste dabei ist, seinen eigenen Schweinehund zu überwinden. Aber wenn du erst einmal deine Zeit gefunden und dich auf dein Training eingestellt hast kommt der Rest von ganz allein.

Und wenn wir mal ehrlich sind macht es doch auch viel mehr Spaß an der frischen Luft Sport zu treiben, als in einem dunklen oder vielleicht auch stickigen Fitnessstudio seine Zeit zu verbringen.

Eat clean heißt die Devise, gesunder Lifestyle findet immer mehr Anhänger

eating-clean-03-800x400Es ist Mittagszeit und der Hunger kommt so langsam durch. Man fängt an sich Gedanken zu machen, worauf man heute wohl Hunger haben kann. Es soll schmecken, aber nicht auf den Bauch schlagen. Am besten gesund und lecker. Doch meist läuft es ganz anders. Das Brot, welches man sich am Morgen geschmiert hat wird auf Dauer langweilig und zum Kochen am Abend vorher hat man meist keine Lust. Dann geht es ganz schnell. Einmal zum Supermarkt, Pizza oder Fertiggericht in den Korb und fertig. Danach jedes Mal das Gleiche: Man sitzt an seinem Arbeitsplatz und fühlt sich einfach nur vollgegessen. Also was dagegen tun?

Ich habe mich in letzter Zeit intensiv mit diesem Problem auseinander gesetzt und mich mit Gerichten für die Mittagspause auseinander gesetzt. Denn auch ich neige gerne mal dazu, mir ein Brötchen beim Bäcker, oder ein Fertiggericht aus der Tiefkühltruhe zu holen. Dabei gibt es so viele Rezepte und schnell gemachte Leckereien die genau das Richtige sind, um den Tag voller Energie und ohne Trägheitsgefühl zu überstehen. Dabei ist ein Trend immer wieder genannt worden, obwohl es vielleicht falsch ist beim Thema Ernährung von einem Trend zu sprechen. Aber alle sprechen von Clean eating und ich fragte mich was das wohl sei und die Antwort ist simpel:

Clean Eating ist im Grunde sehr einfach umsetzbar, denn es geht “nur” darum, möglichst natürliche, unverarbeitete Nahrung zu sich zu nehmen. Statt Kalorien zu zählen oder mühsam Punkte der gegessenen Lebensmittel zu notieren, wird einfach nur geschaut, ob ein Lebensmittel natürlicher Herkunft ist ist oder ob es industriell verarbeitet wurde. Und das ist eigentlich auch schon alles. Da ich aber bestimmte Dinge nicht unbedingt von meinem Speiseplan streichen will, wie zum Beispiel das Vollkornbrot, denn das gehört genau genommen nicht zu den cleanen Produkten, kann man ja auch selber für sich entscheiden was gesund ist.

Mein momentaner Favorit ist sowohl für den Morgen, als auch für die Mittagspause perfekt. Was du dafür brauchst ist ein Vollkornbrötchen, körniger Frischkäse, eine halbe Avocado und Tomaten. Das alles auf das Brötchen legen und nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen. Und schon hast du die perfekte Mahlzeit. Einfach, gesund und lecker!

Schaut einmal im Internet nach. Unzählige Rezepte sammeln sich auf diversen Seiten, die Rezepte zeigen, die gesund, einfach und schnell zuzubereiten sind. Ihr werdet sehen, die Auswahl ist groß.

Also lieber selbst etwas zubereiten, als zu Fertigprodukten zu greifen. Kleine Motivation: Es dauert bestimmt nicht länger als der Einkauf und die Zubereitung in der Mikrowelle und ich garantiere euch, ihr werdet euch mit Sicherheit besser fühlen.

Und nun gesund und lecker durch den Tag starten.

Perfekt gestylt auf der Piste!

Ski
Endlich ist es soweit. Die Skisaison beginnt und jeder Liebhaber freut sich, endlich wieder auf die Piste gehen zu dürfen und in sein bevorzugtes Skigebiet zu fahren. Alte Bekannt zu treffen, mit Freunden eine super coole Zeit verbringen oder mit der Familie einen entspannten Urlaub zu machen steht wieder ganz oben auf der Hitliste. Doch das ist nicht der Hauptaspekt, denn auch auf der Skipiste möchte man(n) und gerade Frau eine gute Figur abgeben und perfekt gestylt durch den Schnee fahren!

Da sind wir auch schon bei dem Thema FIGUR! Denn die Skimode bei Frauen ist in dieser Saison sehr viel körperbetonter als die alt bekannten Modelle. Die Anzüge sind enger geschnitten und die Oberteile sind figurbetont in Kombi mit dazu abgestimmten Stretchhosen. Um dem ganzen Outfit das gewisse Etwas zu verleihen, ist ein einfacher schwarzer Anzug nicht das Richtige. Total IN auf der Piste sind Outfits mit beispielsweise Animal-Prints, grafischen Designs oder den verschiedensten Mustern. Und um dem Ganzen das gewisse Etwas zu verleihen sind einige Modelle mit Leder-, Pailletten- oder Echtfellapplikationen ausgestattet. So fällst du mit Sicherheit auf der Piste auf!

Beim Skifahren sind bekanntlich die Kopfbedeckung und der Schal die absoluten Musthaves, denn diese Teile werden nicht nur auf der Piste getragen, sondern auch beim Aprés Ski oder beim entspannten Bummeln in der Stadt. Und hier steht alles unter dem Motte „schick in Strick“. Je größer die Maschen desto besser und weil es so schön ist, kann auch gerne mal zu bunten Farben gegriffen werden. Hauptsache Schal und Mütze sind aufeinander abgestimmt. Zu beachten ist jedoch, dass Neon in dieser Ski-Saison eher entgegen des Trends geht. Also greift lieber zu den gediegeneren Nuancen, die auch in der Alltagsmode wiederzufinden sind. Sprich grün Töne, wie Olivgrün, ein kräftiges Weinrot oder stylische Metallicfarben.

Und nun ab auf die Piste und Hals und Beinbruch!

Berlin steht Kopf: Focus on Fashion, es ist wieder mal Fashionweek!

Fashion
Es ist wieder soweit! Der Startschuss der traditionellen Berliner Fashionweek, ausgetragen von Mercedes-Benz, ist gefallen. In unserer Hauptstadt steht vom 19.01. bis 23.01. zum 17ten Mal alles im Zeichen der Mode!

Während der Fashionweek werden Modenschauen, Messen, Vernissagen, Workshops und Partys abgehalten, die die Trends, Farbhighlights und Stoffe der kommenden Wintersaison präsentieren. Zu Besuch kommen um die 200.000 Besucher, worunter sich nicht nur Schaulustige, sondern auch diverse Modeexperten, Journalisten und der ein oder andere Prominente tummeln.

Die ganze Stadt wird während dieser Tage in einen modischen Bann gezogen. Auf zehn verschiedenen Messen, sowie bei 70 Schauen, darunter circa 14 Couture-Shows, kann man sich für die kommende Herbst-/Wintersaison inspirieren lassen.

Eröffnet wurde die Fashionweek in einem Zelt vor dem Brandenburger Tor. Die britische Designerin Charlotte Ronson stellte ausnahmsweise ihre Sommerkollektion zur Schau. Die Models trugen luftig leichte Oberteile, süße Kleidchen und, um den Look perfekt zu machen, wurden Sandalen dazu getragen. Während der kommenden Tage stellen diverse internationale Designer ihre Kollektionen für den kommenden Herbst und Winter vor.

Und eins kann ich versprechen. Der Winter wird alles andere als düster!

Besinnliche Stunden zur Weihnachtszeit

XmasDas Wetter spielt zwar noch nicht so richtig mit, aber so langsam kommt auch bei mir die Weihnachtsstimmung auf. Weihnachtsfeiern stehen an, der Heiligabend rückt immer näher, Geschenke müssen besorgt werden und die Silvesterparty muss noch genauestens geplant werden. Zwischendrin möchte man mit Freunden oder der Familie die Zeit auf dem Weihnachtsmarkt genießen oder einfach mal zu Hause entspannen, mit einem leckeren Tee auf dem Sofa sitzen und dem Kamingeknister lauschen.

Viel Zeit bleibt da nicht, um sich ausgiebige Gedanken über die Outfitwahl zu machen oder sich mit den neusten Trends zu beschäftigen.

Beginnen wir mit dem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt: Man sollte meinen, auf einem Weihnachtsmarkt dick eingepackt zu sein, sollte reichen. Tut es aber eben nicht, denn auch in Sachen warme Kleidung gibt es genügend angesagte Trendteile. Parker sind in diesem Jahr die absoluten Hingucker. Sie sind in den verschiedensten Varianten erhältlich und natürlich werden die absoluten Farbenklassiker dieser Saison aufgegriffen. Ob Khaki, Oliv, Weinrot oder Blau: Jede dieser Farbkombinationen macht den stylischen Parker zum Lieblingsstück. Nun noch einen schicken XXL Schal oben drauf, die Lieblings Ankle Boots an und schon ist man gerüstet für einen schönen Tag auf dem Weihnachtsmarkt.

Kommen wir nun zum Heiligabend: Hier geht es meist etwas ruhiger zu. Erst mit der Familie zusammensitzen und dann die Bescherung genießen. Vielleicht auch noch zu späterer Stunde mit den Liebsten um die Häuser ziehen. Da muss man natürlich für den Fall der Fälle gewappnet sein. Kleid geht immer und mit einem schicken Blazer oder einer schönen Strickjacke wird der Look perfekt. Die neuen Accessoires, die unter dem Weihnachtsbaum lagen, können natürlich auch gleich getragen werden.

Zu guter Letzt die Silvesterparty: Hier darf ein bisschen Glamour und Glitzer natürlich nicht fehlen. Momentan wird auf Pailletten, Barockmuster oder Spitze gesetzt. Besonders beliebt sind hochgeschnitte Kleider mit Mustern oder transparenten Abschnitten, die jedes Teil zum Trendstück machen. Außerdem sind ausgefallene Bleistiftröcke mit schlichten Oberteilen eine passende Variante für jedermann.

Und nun können die Feiertage beginnen. Ich wünsche Euch frohe Festtage!

 

 

Die schönste Zeit vor Weihnachten: Die Adventszeit beginnt!

AdventEs ist wie jedes Jahr immer wieder erstaunlich, wie schnell die Zeit voranschreitet. Genau das ist mir letzte Woche erst wieder aufgefallen. Gefühlt bin ich vor zwei Wochen noch in T-Shirt draußen rumgelaufen und nun muss man seine Stiefel und seine Winterjacke wieder aus den hintersten Ecken des Schrankes hervorkramen. Auch wenn das Wetter jetzt nicht mehr so schön ist, ist die anstehende Adventszeit doch eigentlich eine der schönsten im ganzen Jahr. Jede Stadt verwandelt sich in einen Traum aus Lichtern und die Weihnachtsmärkte laden zum Bummeln und Glühwein trinken ein. Irgendwie ist diese Weihnachtsstimmung überall spürbar. Jeder hat diese gewisse Vorfreude auf das Fest.

Im Zuge dessen habe ich mich einmal mit den deutschen Weihnachtstraditionen auseinandergesetzt.

Eingeläutet wird die Adventszeit mit dem altbekannten Adventskranz. Dieser ist ein Gesteck aus Tannenzweigen, süßem Weihnachtsschmuck und vier Kerzen. Das besondere daran ist, dass sich diese in den verschiedensten Arten darstellen lassen und jeder einzelne Kranz seinen individuellen Charme hat. An jedem Sonntag vor Weihnachten wird eine weitere Kerze angesteckt. Der Countdown läuft!

Wir kennen es ja alle: Die Zeit bis Weihnachten vergeht viel zu langsam, bis einer der schönsten Tage im Jahr endlich da ist. Daher sind die Adventskalender, die jedoch am 01. Dezember beginnen, ein Muss für jedes Kind und den ein oder anderen Erwachsenen. Hier können die verschiedensten Varianten erworben werden. Von Schokoladenkalendern, bis hin zum Schmuckkalender ist alles dabei. Doch eigentlich sind selbstgebastelte Dinge immer am schönsten. Probiert es doch einfach mal aus!

Wenn der Heiligabend gekommen ist, ist neben den Geschenken meist die Frage, was es wohl überall zu essen geben wird. Und meist unterscheidet sich das nicht großartig. Ich habe einmal die traditionellsten Festmahle herausgesucht. Am liebsten wird in Deutschland Kartoffelsalat mit Würstchen gegessen. Es ist schnell zubereitet und die Bescherung kann rasch beginnen. Als nächstes folgen Karpfen oder Gans. Bevorzugt wird aber auch Raclette oder Fondue, wo die Familien gemütlich zusammen sitzen und den Weihnachtsabend genießen können.

Ich würde sagen, Weihnachten kann kommen, auch wenn das Wetter noch nicht so mitspielt!

 

Küchlein to go!

Backen
Was gibt es eigentlich schöneres, als in einem gemütlichen Café zu sitzen, einen Latte Macchiato zu trinken und dazu noch einen leckeren Cupcake zu essen? Genau, nichts! Ich denke das macht einen Shoppingsamstag perfekt.

Und genau das habe ich am letzten Samstag gemacht. Mein Lieblingscafé ist ein absoluter Mädchentraum. Dort bekommt man die leckersten Cupcakes und Cakepops in toller Atmosphäre und man kann alles rund ums Backen, sowie Küchenzubehör, Taschen, Deko und alles was das Frauenherz begehrt, in bunten Farben und tollen Mustern kaufen.

Im Zuge dessen habe ich mich mal an dieses Jahr erinnert und mir ist aufgefallen, dass Trends schon längst nicht mehr nur die Modewelt bestimmen, sondern auch ganz klar in die Küchen und Backstuben eingezogen sind.

Cupcakes, Cakepops, Macarons. Dies sind zurzeit die absoluten Lieblinge der Backwelt. Ganz besonders an diesen süßen Leckereien ist, dass sie in den verschiedensten Varianten, Farben und Geschmacksrichtungen erhältlich sind. Cakepops, sowie Cupcakes können mit Hilfe von süßen Verzierungen zu kleinen Meisterwerken gestaltet werden und verzaubern einen nicht nur mit der Optik.

Und auch zu Hause kann man solch kleinen Meisterwerke ganz einfach selbst gestalten. Im Internet findet man mittlerweile unzählige Rezepte für die kleinen Küchlein. Nur noch die passenden Toppings kaufen und schon kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen.

Also ran ans Backen!

Do it yourself! Die schönsten Wohnideen zum Selbermachen

DOITYOURSELFWohnungen einrichten, Räume neu gestalten oder einfach mal ein paar Wohnaccessoires kaufen, macht doch jeder Frau Spaß. Zuhause ist da, wo man sich wohlfühlen soll und das geht doch eigentlich am besten mit Dingen, die man selbst gemacht hat und wo Erinnerungen oder Geschichten hinterstecken. Aus diesem Grund habe ich mich mit Möbelstücken und Wohnaccessoires auseinandergesetzt, die man prima selbst bauen und gestalten kann.

Besonders angetan haben es mir Möbelstücke ganz nach dem Motto „Alles Paletti“. Europaletten aus Holz sind nicht nur umweltfreundlich und kostengünstig, sondern auch vielseitig einsetzbar. Zu finden sind diese eigentlich überall, wo Lieferungen von schweren Gütern stattfinden. Ob Betten, Sessel, Tische oder Regale, aus einer Europalette lassen sich ganz einfach hippe und individuelle Möbelstücke gestalten.

Auch Lampen sind begehrte Self-made Produkte und die Möglichkeiten an Grundmaterialien sind wirklich riesengroß. Eine sehr schöne Idee habe ich im Netz gefunden: Dort wurde ein Kronleuchter aus Milchflaschen gebaut und der Effekt ist grandios. Außerdem kann man wirklich von sich behaupten ein Unikat zu besitzen und nicht die Lampe von der Stange. Desweiteren kann man auch Papierlampen selber bauen und die als Deckenlampe nutzen. Eine Anleitung dazu findet ihr hier.

Eine sehr coole Idee ist es einen alten Autoreifen als Sitzgelegenheit umzufunktionieren. Dafür schneidet man ein Brett zurecht und verschließt damit die Felgenöffnung. Anschließend spannt man Sisal um den Reifen bis dieser vollständig verdeckt ist und fertig ist der perfekte Sisal-Hocker.

Dekomaterial kann man auch wunderbar selbermachen. Wer auf der Suche nach ausgefallenen Vasen ist, kann einfach Glühlampen unten aufsägen, umdrehen, Wasser rein und diese an einer dünnen Öse an die Decke hängen, schöne Blumen drapieren und das Ganze in mehrfacher Ausführung aufhängen und fertig ist die innovative Blütenoase.