Die Narren sind los

Karneval
Es ist wieder soweit: die Uhren stehen auf Karneval und die Hochburgen stehen Kopf. Ich komme aus Hamburg und bin von Karneval soweit entfernt wie die Erde von der Sonne, schaue mir das Treiben aber ganz gerne aus der Ferne an. Ich habe mich als Kind natürlich auch gern verkleidet, aber dieses Verlangen ließ dann mit dem Eintritt der Pubertät schnell nach.

Hamburg hat keine richtige Karnevalskultur, aber anscheinend ist der Wunsch doch in vielen fest verankert ab und zu mal in fremde Rollen zu schlüpfen und sich ordentlich zum Affen zu machen. Denn weil Fasching hier einfach nicht stattfindet, hat man die Mottoparties erfunden. Die sind Jahreszeitenunabhängig und man kann sich also je nach Lust und Laune das ganze Jahr über verkleiden, weil es ja so vorgeschrieben ist, wenn man Teil einer solchen Mottoparty sein will.

Die Mottos sind so unterschiedlich wie die Veranstalter solcher Parties, aber die Kreativität mancher Teilnehmer ist schon faszinierend. Auch da schaue ich lieber zu, als aktiv mitzumischen. In den USA sind solche Parties auch ein feststehendes Happening und erfreuen sich auch unter den Celebrities wachsender Beliebtheit. Zu den gegebenen Anlässen wie Halloween oder Karneval wird gern auch die ganze Familie nach einem bestimmten Motto ausstaffiert und man übertrumpft sich gegenseitig mit den ausgefallensten Kostümen. Die Narrenzeit beginnt am heutigen Donnerstag pünktlich um 11:11 und endet am Aschermittwoch mit einem Riesenkater und dem Vorsatz bis Ostern zu fasten.

Valentinstag für alle?

HappyValentine
Am 14.2. ist es wieder soweit, der Valentinstag steht für der Tag, ein Tag, der die Herzen der Blumenhändler besonders hoch schlagen lässt, denn neben dem Muttertag verzeichnen sie am dem Tag den besten Umsatz. Des Einen Freud, ist des Anderen Leid. Singles hassen diesen Tag regelrecht, werden sie doch an jeder Ecke an ihr meist nicht freiwillig gelebtes Sinlge-Dasein erinnert, ausgenommen derjenigen, die es tatsächlich vorziehen alleine und unabhängig durchs Leben zu streifen und keinerlei Rechenschaft ablegen zu müssen. Dann gibt es natürlich auch noch solche, die es eher nervig und anstregend finden sich Gedanken machen zu müssen, wie man an diesem einen Tag denn mal endlich seine Liebe unter Beweis stellen kann, das funktioniert den Rest des Jahres doch auch wunderbar so.
Andere machen sich tatsächlich schon Wochen vorher Gedanken, was man an diesem Tag denn besonderes anstellen kann und welche Geschenke wohl am Besten ankommen bei der oder dem Liebsten. Vom romantischen Dinner, über einen Kurztrip bishin zum edlen Schmuckstück ist da eigentlich alles vetreten, abhängig von Phantasie und Geldbeutel des Schenkenden. Ich persönlich halte nichts von zu übertriebenen Geschenken an diesem Tag, zumindest wenn man sich den Rest des Jahres überhaupt keine Mühe mehr gibt und alles auf diesen einen Tag fokussiert. Klar ist es schön einen Tag zu haben, an dem man daran erinnert wird, dass man seine Liebe auch mal besonders zum Ausdruck bringen kann, aber man sollte darüber nicht vergessen, dass an den anderen 364 Tagen auch zu tun. Ich habe aber trotzdem mal im Netz nach den schönsten Geschenken (schön, aber nicht zu teuer) und Ideen zum Valentinstag gestöbrt und die besten Ergebnisse präsentiere ich hier:

Wer gerne Schokolade nascht, freut sich bestimmt auch über eine persönliche Eigenkreation mit Gravur und Widmung, eine super süße Idee,wie ich finde. Ähnliche Richtung sind die mit Fotos oder Initialien personalisierten M&Ms, kann man auch mal machen. Eine weitere gute Idee ist es, wenn man nicht ins Retaurant geht, sondern vielleicht mal selber kocht. Das muss auch nicht immer das Standardprogramm sein, denn es gibt ja diese sogenannten Kochhäuser, wo man gezielt nach frischen Rezepten einkauft und die Leckereien zuhause ganz entspannt zubereiten kann. Aber natürlich kommen die Klassiker wie ein schönes Schmuckstück oder ein schönes Accessoire auch immer an, die Blume ist dann sozusagen das I-Tüpfelchen.

 

Trend Paleo, Essen wie in der Steinzeit

Paleo
Das Jahr ist gerade mal einen Monat alt und die Fitnessstudios quillen über, denn  wie immer hat man sich um kurz nach Mitternacht, pünktlich zum neuen Jahr, geschworen endlich mehr Sport zu machen, überflüssige Kilos loszuwerden und überhaupt viel mehr auf die Ernährung zu achten. Immer wieder das selbe Spiel und nach ein paar Wochen übermotivierter Anstregenung lässt die Motivation nach und man rutscht wieder in seine alten Muster zurück. Irgendwie scheint es aber momentan eine Bewegung in die richtige Richtung zu geben und das auch nachhaltig und immer mehr Menschen orientieren sich an der sogenannten Paleo-Diät, die auch Steinzeit-Diät genannt wird, denn man ernährt sich quasi so wie Steinzeitmenschen. Vor rund zwei Millionenen Jahre musste der Mensch sich eben an die da herrschenden Gegebenheiten anpassen, die mit der heutigen Form so gut wie nichts gemein hat. Übermäßiger Zuckerkonsum und eine gesteigerte Aufnahme von Getreideprodukten sind heutzutage an der Tagesordnung und für eine Vielzahl von Zivilisationskrankheiten verantwortlich. Die Grundsätze einer Paleo-Ernährung besteht aus den Komponenten Gemüse, Fleisch, Fisch, Eiern, Fetten und Obst. Dabei ist zu beachten, dass es die tierischen Fette sind, die vermehrt auf den Tisch kommen, Pflanzenfette sind verboten, ausgenommen Olivenöl, was ebenfalls sehr gesund ist. Natürlich kann man nicht von der einen Ernährungsart sprechen, denn jeder wird Komponenten lieber mögen als andere und auch Unverträglichkeiten spielen eine Rolle. Man kann aber sagen, dass eine Hinkehr zu den Grundsätzen entscheidende körperliche Veränderungen nach sich ziehen und das allgemeine Wohlbefinden eklatant gesteigert wird. Natürlich sollte so ein Schritt wohlüberlegt sein und vor allem auch Schritt für Schritt angegangen werden, denn der Körper braucht Zeit, sich an die neue Ernährungsform zu gewöhnen. Es kann sein, dass man anfangs mit leichten Kreislaufproblemen rechnen muss, da sich die Energiezufuhr eben auf einmal ändert und der Körper erst verstehen muss, wie er damit umgehen soll. Nach ein paar Tagen verschwindet dieses Gefühl wieder und es stellt sich eine vollkommen neue Energie ein, die sich einfach gut anfühlt. Nicht umsonst sind es eben auch oftmals die Promis, die uns von dieser neuen Ernährungsform berichten, die mit den üblichen Diäten nichts zu tun hat, geht es doch um eine komplette Ernährungsumstellung und nicht um einen kurzzeitigen Verzicht.