Eine kleine Inspiration für die kommenden H/W Saison by H&M

546894_10151581214485913_1435858892_n
Die meisten Mädels kennen es: man will die neusten Trends und das am Liebsten sofort, aber was fehlt ist das nötige Kleingeld. Wie gut, dass es da die tollen Labels wie H&M, Zara und Primark gibt, wo man modische Teile zu kleine Preisen erwerben kann. Und weil mir heute der Newsletter von H&M in die Auge fiel hatte ich auch gleich mein Thema für den heutigen Artikel und ich heute einen kleinen Vorgeschmack auf die Herbst / Winter 2013-2014 Trends geben will.

Klar wir befinden uns noch mitten im Sommer und das der Herbst auch wieder vor der Tür steht, versuchen wir alle mehr oder weniger zu verdrängen, aber wir können nicht anders: Wenn wir trendy sein wollen, müssen wir anfangen, darüber nachzudenken, was sie in den kommenden Monaten so in sein wird!

H&M schafft es ja immer wieder uns Modejunkies schnell wieder in die Suchtfalle zu verfrachten, denn der Habenwollen-Faktor ist bei all diesen modischen Teilen groß!

Für die nächste Saison bietet die schwedischer Modekette uns eine Kollektion, die vom Boho-Chic-Stil inspiriert ist und was auffällt: Schwarz ist defintiv  ein Musthave der kommenden Saison. Sei es diese Bluse mit Perlenstickerei, dieser tolle stylische Gürtel, ein obergeiler Rock in Lederoptik oder dieses süße Maxikleid. Man darf einfach wieder hemmungslos zu schwarz greifen, vorbei die Zeiten des Colorblockings.

Aber auch Grau und Cremetöne sind wieder schwer angesagt und ich kann nur allen  Fashionistas raten sich schnell in den nächsten Store zu bewegen, um sich die heißen Teile möglichst schnell zu sichern und im Herbst als allererstes damit aufzutrumpfen

21 Jumpsuit, eine kleine Geschichte des Overalls

JumpsuitVor ein paar Jahren war er schon mal im Gespräch, aber in diesem Sommer hat es der Jumpsuit wieder ganz nach vorne geschafft und die Modejunkies können gar nicht genug von ihm bekommen. Es ist ein nicht ganz einfaches Modeaccessoire, denn wer nicht gerade mit Size Zero gesegnet ist, muss genau wissen welche Form man wie tragen kann um nicht ein überdimensionierter Pampas-Säugling durch die Welt zu stolpern. Wenn man aber ein paar grundlegende Regeln beachtet dann kann jede Frau perfekt gestylt mit dem Jumpsuit für Aufmerksamkeit sorgen. Ob Eva Mendes, Beyoncé oder andere Topstars: es bedarf eben nur des passenden Modells und der Trend ist perfekt.
Woher diese Teile ihren Namen haben liegt ja irgendwie auf der Hand: man wacht morgens aus, springt aus der Dusche direkt in den praktischen Einteiler und das Outfit ist perfekt.

Der entscheidende Faktor dabei ist die Bundhöhe, denn je höher der Bund sitzt, desto unkomplizierter der Schnitt, das heißt für jeden tragbar. Wenn der Bund sehr niedrig sitzt, dann ist der Jumpsuit in dem Fall nur für sehr schlanke Frauen geeignet, da er sonst einfach noch sehr aufträgt. Der höhere Bund schmeichelt auch den weiblicheren Rundungen, Eva Mende und Beyoncé machen es uns vor. Am Bein sollte auch etwas Luft sein, sonst kann der Effekt auch eher wieder ins Gegenteil umschlagen.
Wenn man sich für einen Overall entscheidet sollte man bei der Auswahl seiner weiteren Accessoires auch besonnen vorgehen, sonst wirkt es schnell verkleidet. Ich habe mich mal wieder in den Weiten des Webs nach stylischen Jumpsuits umgeschaut und präsentiere hier mal meine Errungenschaften:

Gerade an heißen Tagen kann es ja nicht lufitg genug sein und da bietet der türkisfarbene Overall von Skiny genug Freiheiten durch Bustieroberteil und den tiefen Rückenausschnitt, außerdem ist er mir knapp vierzig Euro auch wirklich erschwinglich. Bei asos bin ich auch fündig geworden und mich in dieses süße Sommerteil verliebt und hoffe natürlich auf noch ganz viele warme Tage, damit ich es auch tragen kann. Auch sehr süß und auch definitv abendtauglich ist der Jumpsuit im Jeans-Style von apart. Und weil ich finde, dass es abends nicht immer schwarz sein muss, habe ich mich bei asos auch noch für diesen stylischen Overall von Love entschieden und bin nun bestens ausgerüstet.

 

Cool durch die Hitze

SommerHEAT
Wir haben es uns so gewünscht und wir haben es bekommen: den Supersommer mit heißen Temperaturen, das perfekte Badewetter. Was tun, wenn man aber gar keine Möglichkeit hat zu baden und stattdessen im Büro hängt und nicht weiß wie man vor lauter Hitze einen kühlen Kopf bewahren soll und produktiv arbeiten kann? Ich habe mich mal nach den besten Tipps umgeschaut und den Selbstversuch gestartet.

Zunächst ist es natürlich jedem zu raten sich angemessen zu kleiden, denn das ist oftmals schon die halbe Miete. Zugegeben haben es Frauen da oftmals einfacher als Männer, die nicht so einfach auf den Anzug verzichten können. Mit einer leichten Shorts, einem schlichten Top und Sandaletten macht man auf jeden Fall alles richtig.

Nun aber zu den Spezialtips: Den besten Tipp, den ich gelesen habe, habe ich gleich morgens beim Duschen ausprobiert und war echt begeistert. Man nehme seine normales Shampoo und gebe ein wenig Teebaumöl mit dazu, nur so viel, dass es nicht fettet und der Effekt ist enorm: Die Kopfhaut wird echt den ganzen Tag leicht gekühlt, zumindest fühlt es sich durch die Schärfe so an. Also den Tipp kann ich auf jeden Fall weiter empfehlen.

Dann hab ich gelesen, dass es sinnvoll sein soll, alle Stunde für ein paar MInuten kaltes Wasser über die Unterarme laufen zu lassen, den Efffekt fand ich für den Moment auch ganz gut, aber er hielt leider nicht so lange an, dass ich es nun als den ultiamtiven Ratschlag erwähnen würde, aber schaden kann es auf keinen Fall.

Essen sollte man an heißen Tage wirklich nur leicht und möglichst viel Obst und Salat, damit der Körper auch neben ausreichend Wasser auch so mit so viel Flüssigkeit wie möglich versorgt wird. Melonen und Gurken haben am meisten Wasser und eignen sich perfekt für ein cooles Sommeressen.

Die letzten beiden Tipps haben sich echt bewährt, allerdings geht das nicht unbedingt in jedem Büro, da kommt es eben auf das Umfeld an. Tipp Eins ist sich eine Schüssel mit kaltem Wasser unter den Schreibtisch zu stellen und die Füße darin zu kühlen, ein super Effekt kann ich dazu nur sagen. Die zweite Möglichkeit wäre Schlappen ins Eisfach zu legen und dann zu tragen, das hält zwar nicht ewig, aber die Wirkung ist super. Mit diesen Tipps kommt man auf jeden Fall sehr gut durch einen heißen Bürotag und wenn alles nichts nützt dann ab an den Baggersee und Urlaub einreichen.