Musterung deluxe

Muster egal wohin das Auge blickt. Ich bin eigentlich der typische Vertreter der Unifarben, aber diesen Herbst kommt man um gemusterte Jeans und Hosen im Allgemeinen nicht herum. Ich muss zugeben, dass ich diesen Trend zunächst eher gewöhnungsbedürftig fand und nicht sicher war, ob sich das je durchsetzen würde, aber wie es oft so ist: Je öfter man mit den Print-Hosen konfrontiert wurde, desto mehr hab ich mich mit dem neuen Look angefreundet. US Celebs sind dem Trend natürlich längst verfallen, der nun auch allmählich nach Deutschland über schwappt. Natürlich gilt auch bei dem Trend, erlaubt ist was gefällt.

Durch die Blume gesprochen wird bei H&M, dort gibt’s eine wunderbare Printhose schon für entspannte 29,95€. Und noch günstiger geht’s gefleckt weiter für nur 9,95€. Ein bisschen mehr Ethno gibts bei zara: Diese etwas weiter geschnittene Satinhose bezaubert ihre Trägerinnen für 39,95€. Etwas wilder und nicht mehr ganz so preiswert geht es bei Current/Elliot zu, für 255€ seid ihr da stylemässig ganz weit  vorne. Auf einen ähnlichen Zug springt urbanoutfitters auf und bringt Krallen ins Spiel mit Jeans „Janina“ mit Leopardenfellmuster.

Die Printhosen lassen sich sowohl sportlich, lässig mit Bikerboots und kurzen Lederjacken, aber auch stylisch sexy mit High Heels und Tops kombinieren. Da kommt es eben wie immer ganz auf die Laune und den Anlass an.

 

Sommer, Sonne, Strand am Meer und welcher Bikini darf es sein?

Zugegeben: Der Sommer in Deutschland ist in diesem Jahr noch nicht so wirklich berauschend gewesen, aber das letzte Wochenende war doch schon mal gar nicht schlecht und bot mir die Gelegenheit eines Kurztrips an die Nordseeküste genauer nach St. Peter Ording, einem bei Kitesurfern sehr beliebter Badeort. Und was bei Kitesurfern so beliebt ist dürfte bei den dazugehörigen Mädels doch nicht unbeliebt sein und so wollte ich mir mal unauffällig ein Bild der angesagten Bikinis vor Ort machen und war überrascht wie viel Farbe mir da geboten wurde. Von Tankini über Badeanzug und klassischem Bikini war echt alles vertreten, aber einig waren sich alle in Sachen Farbintensität. Der Himmel knallte mit all den wunderbaren Ein- und Zweiteilern um die Wetter und die 13h Sonnenpower brachten die Farben erst richtig zum Leuchten.

Vielleicht war es Zufall, vielleicht aber auch einfach nur der Strandabschnitt an dem ich mich befand, aber ich wollte es genauer wissen und habe mir mal die angesagten Bikinitrends der Laufstege für diesen Sommer auf den einschlägigen Portalen und Modemagazinen genauer angesehen und da wurde neben den Farben noch viel mehr geboten. Streifenbikinis sind absolut angesagt, entweder alles gestreift oder auch gern  mit unifarbenem Höschen. Eher noch nicht ganz so verbreitet, aber ein super heißer Tipp für den Urlaub an den Mittelmeerküsten sind Monokinis in schwarz oder weiß: In der sexy Mischung aus Bikini und Badeanzug macht Frau am Strand auf jeden Fall eine gute Figur.

Animalprints sind auch immer gern sehen in der Modewelt und auch auf Bikini und Badeanzug kommen sie tierisch gut an, meines ist das nicht so, aber dennoch ein Trend den ich hier nicht unerwähnt lassen möchte.
Was aber auch mir super gefällt, sind Bikini mit Ethno-Prints, da diese zu gebräunter Haut ganz gut zur Geltung kommen. Süß sind auch die Bikinis aus dem Obstkorb, die mit Erdbeeren, Kirschen oder sonstigen süßen Früchten geschmückt werden, die das Früchteparadie so zu bieten hat. Auf jeden Fall hoffe ich noch auf ganze viele weitere Sommertage, denn Ostsee, Badesee und Freibad stehen auch noch auf meiner Trendcheckliste.

Total ermattet

Frauen lieben Nagellack und können nie genug davon bekommen. Klingt zu pauschal? Ne ich glaube nicht, ich habe mich mal in meinem Freundeskreis umgehört und selbst, wenn man nicht täglich mit frisch lackierten Nägeln das Haus verlässt, so besitzt doch jede Frau im Durchschnitt mindestens 5 verschiedene Lacktöne, meist sind es natürlich sehr viel mehr.

Ich habe über 30 Lacke bei mir zu Hause, wobei ich zugeben muss, dass viele ihr Verfallsdatum schon längst überschritten haben, aber ich sie einfach nicht wegschmeißen kann. Es ist schon erstaunlich wie viele unterschiedliche Farbvarianten es gibt und es kommen immer wieder neue auf den Markt und erfreuen uns. Nun ist es so, dass es ja in der Regel die Lacke den Nagel auch immer zum Glänzen bringen, was ja nach wie vor auch absolut stylisch aussieht ist und zu jedem Anlass passt, aber man muss ja auch mal variieren, deswegen habe ich in der Drogerie einen tollen Top Coat matt von essence (gibt’s auch von vielen anderen Herstellern) entdeckt, der den Lack nachträglich mattiert und für ein vollkommen anderes Design sorgt.

Am Anfang fand ich das noch gewöhnungsbedürftig, aber auf den zweiten Blick hab ich mich dran gewöhnt und finde es wirklich eine super schöne Alternative zu den sonst eher glänzenden Nägeln, denn in der Mode ist der Matt-Look ja sowieso gerade angesagt, warum also nicht auch auf den Nägeln? Und das Schöne ist, dass man nicht nur seine Hände so optimal zur Geltung bringen kann, sondern jetzt im Sommer, wo es Sandaletten-Zeit ist, auch die Fußnägel ganz wunderbar aufhübschen kann. Also ich bin begeistert von diesem Trend und das Schöne an Nagellack ist ja, dass man ihn sich immer leisten kann und er ähnlich wie Schuhe und Taschen eben diese herrlichen Endorphine ausschüttet, wenn man ihn in den Einkaufskorb packt. Also in diesem Sinne, viel Spaß beim Pinseln!